Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Aktuelles
Selektion nach Zielgruppen Go
25.01.2017

Studentische Gründerideen prämiert - Erster Fördervereins Entrepreneurship Award verliehen

 


​Belegten den ersten Platz:
CharQit mit Jury

Albstadt/Sigmaringen. Am Freitag ist an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen zum ersten Mal der „Fördervereins Entrepreneurship Award“ für „herausragende studentische Gründerideen“ verliehen worden. Neun Projektgruppen aus den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik präsentierten ihre Geschäftsideen in jeweils zehn Minuten einer mehrköpfigen Fachjury. Der erste Preis ging an die Projektgruppe „CharQit“, die sich über 500 Euro Preisgeld von Bizerba freuen durfte. Platz zwei und drei belegten das Team von „Perfect Tea Set“ und das Projektteam von „smart aid“.

Neben dem Konzept wurden der Businessplan und die Erfolgschancen der Gründerteams bewertet. Schirmherr der Veranstaltung waren der Verein der Freunde und Förderer der Hochschule Albstadt-Sigmaringen e. V. und die IHK Reutlingen. Die Fachjury setzte sich aus Professoren sowie aus drei Vertretern von Mitgliedsunternehmen des Fördervereins zusammen. Stefan Junker (Chief Financial Officer, Bizerba SE & Co. KG), Andreas Müller (Vertriebsdirektor Firmenkunden, Hohenzollerische Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen) und Berthold Huke (Director Leiter Württemberg Mitte, Deutsche Bank AG) bewerteten als externe Experten die Ergebnisse. Professor Dr. Lutz Sommer (Studiendekan Wirtschaftsingenieurwesen), nahm von Seiten der Hochschule an der Jury teil.

Die vorgestellten Ideen reichten dabei vom einsatzbereiten High-Tech-Produkt bis hin zur App. Trotz vieler innovativer Ideen waren sich die Juroren bei der Vergabe der ersten drei Plätze einig: Den ersten Preis holte mit deutlichem Vorsprung die Projektgruppe „CharQit“. Sie präsentierte unter dem Slogan „Your wireless interface!“ ein induktives Handyladegerät im Scheckkartenformat, das gleichzeitig verschiedene Optionen der Datenspeicherung zulässt. In den Augen der Jury eine zukunftsträchtige Idee, der sie trotz eines „hochkompetitiven Wettbewerbsumfelds“ große Chancen am Markt einräumt. Die Projektgruppe um Alexander Walz, Johannes Kromer, Simon Roth, Serkan Keskin, Benedikt Herter und Aleksej Blejle (alle Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen) überzeugte mit einem serienreifen Produkt, einer souveränen Präsentation und technischem Hintergrundwissen. Im Laufe des Jahres plant das Gründerteam, in die Serienfertigung einzusteigen. Platz zwei belegte das Team „Tea Leaf GmbH“ mit einer neuartigen Brühvorrichtung für Teeliebhaber. Das „Perfect Tea Set“ verspricht, für ein ideales Teeerlebnis alle Geschmacksfaktoren zu optimieren. Dafür wird u.a. ein LED-Klebestreifen als Temperaturanzeige eingesetzt. Um die Jury von ihrem Produkt zu überzeugen, servierten die jungen Gründer zu Beginn und nach Abschluss ihrer Präsentation frisch aufgebrühten Tee, den sie einmal mit konventionellen Mitteln und beim zweiten Mal mit dem „Perfect Tea Set“ zubereitet hatten. Dieser originelle Qualitätsnachweis brachte die Juroren tatsächlich „auf den Geschmack“ und verhalf dem Projekt zu einem Platz auf dem Podest. Mit dem dritten Platz prämierte die Jury das Projekt „smart aid“. Das Projektteam punktete mit der Idee, Krücken mit einem Haftpolster „rutschfest“ zu machen.  Die technisch einfache, aber dennoch funktionale Lösung gefiel der Jury auf Anhieb.
 
Bei der abschließenden Preisverleihung sprachen die drei externen Juroren der Originalität und dem fachlichen Niveau der jungen Gründer ihren Respekt aus. Mit der gelungenen Veranstaltung hätten die jungen Entrepreneure die Grundlage geschaffen, um „in der harten Praxis des Unternehmertums bestehen zu können“, so das einhellige Fazit. Die Leistungen waren den Fördervereinsmitgliedern im wahrsten Sinne des Wortes etwas wert: Der erste Platz wurde von Bizerba mit 500 Euro belohnt, für den zweiten Platz vergab die Hohenzollerische Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen eine Gründerberatung. Der dritte Platz wurde mit 100 Euro aus der Kasse des Fördervereins prämiert.
 
Der Fördervereins Entrepreneurship Award ist eine der ersten Maßnahmen an der Hochschule im Rahmen des Projekts GROW (Go your own way), das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert wird. Partner des Projekts sind die Hochschulen Ravensburg-Weingarten und Biberach.