Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Navigation nach oben
Anmelden
Headerbild
Maschinenbau
Erfolgreich studieren.
Selektion nach Zielgruppen Go

Aktuelles

 
 
 
Aktuelles aus dem Studiengang Maschinenbau:
 
 
 
 
April 2018
 
Aktuelle Projekte des Elektrotechniklabors 
 
Autonomes Fahrzeug
Das Ziel ist die Entwicklung eines autonomen Transportsystems (ATS) für industrielle Anwendungen, insbesondere im Umfeld des Automatisierungskonzeptes Industrie 4.0. Auf Anfrage einer Station sollen durch das ATS die angeforderten Waren aufgeladen und zur Zielposition überführt werden. Das Fahrzeug soll selbstständig zur Zielstation navigieren, seine Umgebung wahrnehmen und in angemessener Weise darauf reagieren.
 
Zellkultur-Roboter
Das Vorhaben umfasst wesentliche Teile einer automatisierten Prozesskette, die der Zellkultivierung dient. Ein Schwerpunkt bildet die Entwicklung und Erprobung eines geeigneten Laserschneidverfahrens zur Trennung von lebendem Zellgewebe. Weitere Arbeitsgebiete umfassen die digitale Bildverarbeitung und zugehörige Steuerungstechnik.

Quadrocopter
Gegenwärtig wird eine von Studenten und Gymnasiasten gemeinsam entworfene und programmierte Drohne im Elektrotechniklabor des Studiengangs Maschinenbau aufgebaut und erprobt. Im Zuge der Auslegung der Regelung ist darüber hinaus ein Simulationsmodell für das Flugverhalten der Drohne entstanden. 
 
Nach Abschluss einer weiteren Entwicklungsstufe soll diese Drohne für den innerbetrieblichen Materialtransport über den Luftweg (etwa innerhalb einer Maschinenhalle) geeignet und im Sinne des Konzeptes Industrie 4.0 mit Be-/ Entladestationen vernetzt sein.

U-Boot
Im Rahmen eines langfristig angelegten studentischen Projektes soll ein kleines Unterseebot entstehen, das eingeschränkt tauchfähig ist und Platz für mindestens eine Person bietet. Zum jetzigen Zeitpunkt befindet sich das Projekt in der frühen Konzeptionsphase.
  
 
 
April 2018
Girls Day 2018_icon.jpg

 
Bericht 
 
Girls' Day in der Fakultät Engineering     
Einen spannenden Tag in der Fakultät Engineering konnten 19 Mädchen im Alter von 11 bis 16 Jahren am vergangenen Donnerstag, 26.04.2018, beim bundesweiten Girls' Day - Mädchenzukunftstag - mit uns erleben. Unser Thema "Engineering - Ein Einblick in spannende Aufgaben und Projekte einer Ingenieurin" wurde sehr gut angenommen. Der Tag war vollgepackt mit spannenden Erzählungen und Vorführungen quer durch unsere Studiengänge Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Material and Process Engineering und Textil- und Bekleidungstechnologie. Nach der kurzen Einführung in der Turbinenhalle im Haux-Gebäude durch Frau Prof. Bräuning hat uns Frau Prof. Schneider anhand verschiedener Materialien den Studiengang MPE nahegebracht. Im Fokus des Studiums stehen hier zuerst die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Materialwissenschaften und Prozesstechnik. Ebenfalls präsentiert wurde der neue 3D-Drucker des Studiengangs. Anschließend wurden die Mädchen von Herrn Prof. Dr. Günzel im Studiengang Maschinenbau empfangen und durften in die Virtual-Reality-Welt abtauchen. Außerdem wurde das E-Technik-Labor mit Drohne, Flugzeug und Co. vorgestellt. Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen traf Prof. Dr. Frank mit seinem Wissen über "Germanys next Topmodel" den Nerv der Mädchen. WIW-Studierende führten den DENSO-Roboter vor und standen für Fragen rund ums Studium zur Verfügung. Nach einer Stärkung in der Mensa ging es zur letzten Station des Tages: Im Studiengang Textil- und Bekleidungstechnologie wurde der Cutter sowie der 3D-Drucker vorgeführt und die Mädels durften ihre eigenen Koffer- / Schlüsselanhänger fertigen und bedrucken.
Wir freuen uns auf den nächsten Girls' Day und hoffen wieder auf eine rege Beteiligung!
   
 
April 2018
Berufung
 
Neuberufung von Prof. Dr. Vincenzo Forcillo ab dem 01.04.2018
Der Studiengang Maschinenbau freut sich, im Sommersemester 2018 ein neues Gesicht in seinen Reihen zu begrüßen: Prof. Dr. Vincenzo Forcillo tritt die Nachfolge von Professor Dr. Johann Schimonyi an und wird künftig die Gebiete Fertigungstechnik, Fertigungstechnologien und Produktionssystematik lehren. 
 
Der gebürtige Schwabe absolvierte sein Studium des Maschinenwesens an der Universität Stuttgart. Nach dem Studium war er Akademischer Mitarbeiter am Institut für Werkzeugmaschinen der Universität Stuttgart, sowie anschließend Gruppenleiter der Forschungsgruppe Holz- und Verbundwerkstoffbearbeitung. Während seiner Zeit als Doktorand schloss er zusätzlich ein Studium zum Patentingenieur im gewerblichen Rechtschutz ab. Auslandserfahrungen sammelte Forcillo im Rahmen von Lehrtätigkeiten an der Belarussian State Technical University (BSTU) in Minsk und der University of Shanghai for Science and Technology (USST) in China.
 
Die Promotion erfolgte im Jahre 2013 zum Thema Arbeitssicherheit an Werkzeug-maschinen. Seit 2015 war er in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei der Holz-Her GmbH (Weinig AG) und leitete schließlich die Entwicklungsabteilung, in der er verantwortlich für die Konzeption und Entwicklung neuer Maschinenbaureihen und Fertigungssysteme war. Forcillo wurde 2012 mit dem Otto-von-Guericke-Preis der Arbeitsgemeinschaft industrielle Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) für seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit in der Produktions-technik ausgezeichnet. Im Jahr 2015 erhielt er für seine herausragende Dissertation den Technologiepreis der ProWood Stiftung des VDMA. 
 
Wir freuen uns, dass Professor Dr. Forcillo den Studiengang Maschinenbau verstärkt und wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg!
 
 
März 2018
 
Zollern Projektarbeit
 
„Intelligente Seilwinde gefragt“2018_Heinrietz_Seilwinde.jpg
 
Im Sinne einer höheren Regelgüte macht die Firma Zollern Antriebstechnik ihre Winden ‚intelligenter‘. Studierende des Studien-bereichs Maschinenbau arbeiten ab März 2018 bei dieser Weiterentwicklung mit. Im Rahmen einer teamorientierten Projektarbeit ist geplant, neben der Gestaltung und Simulation einer Bremskonstruktion auch Versuche an Winden bei der Firma Zollern in Herbertingen zu begleiten und deren Ergebnisse aus-zuwerten.
 
 
März 2018
Bericht 
 
ZF Projektarbeit
„Projektstart Kerbspannungsberechnung Schweißnähte“
 
In Zusammenarbeit mit der Firma ZF Friedrichshafen AG in Friedrichshafen startete im März ein Projekt zur Berechnung von Schweißnähten mit der Finite Element Methode und dem Kerbspannungskonzept. Im studentischen Projekt werden unter anderem die Auswirkungen der Anwendung der Empfehlungen im kürzlich veröffentlichten DVS-Merkblatts 0905 auf bestehende Berechnungsprozesse untersucht.
 
 
 
 März 2018
 
Erstsemesterbegrüßung in Albstadt und SigmaringenBegruessung_Erstsemester_SoSe2018_HS-Albstadt-Sigmaringen_Albstadt.JPG

Am 19.03.2018 ist unsere Hochschule ins Sommersemester 2018 gestartet. 371 junge Menschen haben in diesem Semester einen Studienplatz an der Hochschule angenommen. Damit studieren insgesamt rund 3400 Studierende an unserer Hochschule. Begrüßt wurden die Neuankömmlinge mit einer Ansprache von unserer Rektorin an beiden Hochschulstandorten. 
 
„Arbeiten Sie im Team, hier können Sie Ihre Stärken stärken und
Ihre Schwächen schwächen“, empfahl dieBegruessung_Erstsemester_SoSe2018_HS-Albstadt-Sigmaringen_Sigmaringen.JPG Rektorin den Studienneulingen in ihrer Begrüßungsansprache. Außerdem forderte sie die Studierenden dazu auf, „frei, verrückt und glücklich“ zu sein. Freiheit gehöre zum Leitbild und Wesenszug einer jeden Hochschule. Nur wer frei in Gedanken sei, könne über Grenzen hinausdenken. Zudem solle man bereit sein, seinen Standpunkt „zu verrücken“ und etwas von einer anderen Seite betrachten. Nur so könne man feststellen, dass es unterschiedliche Standpunkte gebe, die alle ihre Berechtigung haben. „In der Wissenschaft gelangt man damit oft erst zur Wahrheit“, so Frau Dr. Mühldorfer. Außerdem wünschte sie den Studierenden „ein selbstbestimmtes glückliches Leben“, das sie selbst aktiv gestalten könnten. „Seien Sie nachsichtig und tolerant gegenüber sich selbst“, ermutigte sie die Studierenden. Mal hinzufallen sei nicht schlimm, sondern dazu da, zu lernen wieder aufzustehen. Sie forderte die Studierenden dazu auf, auch dabei Eigeninitiative zu zeigen, „sprechen Sie mit uns und wir helfen Ihnen Ihr Studium erfolgreich zu absolvieren“.Rektorin den Studienneulingen in ihrer Begrüßungsansprache. Außerdem forderte sie die Studierenden dazu auf, „frei, verrückt und glücklich“ zu sein. Freiheit gehöre zum Leitbild und Wesenszug einer jeden Hochschule. Nur wer frei in Gedanken sei, könne über Grenzen hinausdenken. Zudem solle man bereit sein, seinen Standpunkt „zu verrücken“ und etwas von einer anderen Seite betrachten. Nur so könne man feststellen, dass es unterschiedliche Standpunkte gebe, die alle ihre Berechtigung haben. „In der Wissenschaft gelangt man damit oft erst zur Wahrheit“, so Frau Dr. Mühldorfer. Außerdem wünschte sie den Studierenden „ein selbstbestimmtes glückliches Leben“, das sie selbst aktiv gestalten könnten. „Seien Sie nachsichtig und tolerant gegenüber sich selbst“, ermutigte sie die Studierenden. Mal hinzufallen sei nicht schlimm, sondern dazu da, zu lernen wieder aufzustehen. Sie forderte die Studierenden dazu auf, auch dabei Eigeninitiative zu zeigen, „sprechen Sie mit uns und wir helfen Ihnen Ihr Studium erfolgreich zu absolvieren“.
Neben dem Rektorat begrüßten die Bürgermeister der Städte sowie Vertreter des Fördervereins, der Hochschulseelsorge und der studentischen Initiativen die Studienneulinge. Bürgermeister Thomas Schärer hieß die Studierenden in Sigmaringen willkommen. Oberbürgermeister Klaus Konzelmann begrüßte die Studierenden in Albstadt.
Neun Bachelor und acht der weiterführenden konsekutiven Masterstudiengänge bieten einen Studienbeginn im Sommersemester an. Vier weitere Bachelorstudiengänge und die berufsbegleitenden Masterangebote starten erst wieder im Herbst. In den Informatik-Studiengängen wurden 92 Studienplätze angenommen, 127 nahmen einen Studienplatz an der Fakultät Engineering an. In Sigmaringen hatten sich 64 für einen Studienplatz an der Fakultät Life Sciences entschieden, 88 nahmen einen Studienplatz an der Fakultät Business Science and Management an.
Die Hochschule hat in diesem Jahr zum ersten Mal am neuen „Dialogorientierten Serviceverfahren“ (DoSV) der Stiftung für Hochschulzulassung teilgenommen. Die Datenbank soll zukünftig deutschlandweit als zentrale Anlaufstelle für Bewerbungen für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung dienen und so die Angebotsvielfalt der Hochschulen möglichst transparent darstellen. Aufgrund des damit verbundenen geänderten Bewerbungsverfahrens können aktuell nur die Studienplatzannahmen, noch nicht aber die Anzahl der Erst- und Neueinschreiber genannt werden, da die Einschreibefrist noch bis zum Beginn des Vorlesungszeitraums läuft. Alle Infos zum DoSV Verfahren sind unter http://www.hochschulstart.de/dosv verfügbar. 
 
 
 
 Februar 2018
 
Bericht
 
"Krone Exkursion": Projektabschluss Megaliner
 
Im Rahmen ihrer Studienleistungen für den Bachelor Maschinenbau haben Studierende in Zusammenarbeit mit der Firma Fahrzeugwerk Bernhard Krone in Werlte ein Projekt durchgeführt, indem die Belastungen des Aufliegertyps „Megaliner“ in Hinblick auf ihren Einfluss auf die Lebensdauer ausgewählter Komponenten beurteilt wurden. Dazu wurden Messungen analysiert und Finite Element Berechnungen durchgeführt. Im Rahmen einer Exkursion wurden die Projektergebnisse Ende Februar bei Krone in Werlte durch die studentische Projektarbeitsgruppe vorgestellt. Für den Herbst 2018 ist eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der Firma Krone im Rahmen von studentischen Projekten geplant.
 
  
 
 
 
 
 

  

 
 
 
Rankings und Zusatzinformationen:
 
 
 
 
.   Die Job Ampel - Chancen für Akademiker auf dem Arbeitsmarkt
Studienfach Maschinenbau

.   .
CHE-Ranking veröffentlicht in ZEIT CAMPUS
Hochschulen im Vergleich